KNOCHENBRÜCHE SIND GUT BEHANDELBAR – KOPFVERLETZUNGEN NICHT IMMER

E-Bike Fahrer vor Alpenkulisse
ARochau-fotolia.de

Helm auf beim Fahrradfahren

In einem heutigen Bericht empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) das tragen eines Helmes auf dem Fahrrad, E-Bike oder E-Scooter. Denn kommt es zu einem Unfall, sind Zweiradfahrer besonders verletzungsgefährdet, da das Zweirad keine Knautschzone wie etwa ein Pkw bietet. „Fahrradhelme können Unfälle nicht vermeiden, aber die Verletzungsfolgen deutlich verringern. Kopf- und insbesondere Gehirnverletzungen können irreversible Schäden verursachen sagt Prof. Dr. Michael J. Raschke, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) und stellvertretender DGOU Präsident.

Erhobene Daten zeigen für das Jahr 2019 das Radfahrer oft nur leichte Verletzungen an Armen und Beinen haben. Sind sie jedoch schwer verletzt, dann ist sehr oft der Kopf betroffen, sogar häufiger als bei Motorradfahrern. Und die müssen einen Helm tragen. Das zeigt, dass Helme schwere Kopfverletzungen vermeiden können“, sagt Dr. Christopher Spering, Leiter der DGOU-Sektion Prävention und Oberarzt an der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG).

Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren tragen zu 82 % einen Helm. Über alle Altersgruppen hinweg jedoch nur 18 % der Fahrradfahrer. Wir raten dringend zum Tragen eines Helmes. Ganz speziell aber bei Älteren. Denn hier steige das Unfallgeschehen stark an. „Wir sehen in der Klinik immer mehr ältere Radfahrer nach schweren Unfällen. Durch die verstärkte Nutzung von elektrischen Rädern erreichen sie schnell hohe Geschwindigkeiten, die sie dann schwerer kontrollieren können“, erklärt Spering. (hk)

(PM-DGOU)